Home Wir über uns Thailand-Infos Immobilien Links Insider-Infos Kontakt

Immobilien |Kauf und Finanzierung

Kauf und Finanzierung

Ein Touristenvisum reicht zum Immobilienkauf aus!

Beim Kauf auf eigene Faust kann man jede Menge Fehler machen, insbesondere wenn man sich leichtfertig mit unseriösen wie unerfahrenen „Maklern“ einlässt (und davon gibt es hier jede Menge!) Auch und insbesondere der direkte Kauf einer Bestandsimmobilie mit dem Verkäufer birgt unendliche Gefahren. Wir haben in unserer Information „Immobilien aus zweiter Hand“ bereits eindeutig vor solchen Alleingängen gewarnt.

Sobald man sich für ein Objekt entschieden und sich mit dem Verkäufer über den Kaufpreis geeinigt hat, ist es nicht nur sinnvoll, sondern auch wichtig, dass man einen Kaufvertrag aufsetzt. Darin sollten alle weiteren wesentlichen Kaufdetails wie Zahlungsmodalitäten, Übergabe des Objekts und Einzug (mit oder ohne Möbel), Anwalts- und Grundbuchkosten, Steuern sowie eine Bestätigung, daß alle Hausnebenkosten entrichtet wurden, aufgeführt sein. Hierzu genügt dann eine Anzahlung von max. 10% des vereinbarten Kaufpreises. Bei Kauf eines Apartments bzw. Teileinheit in einem Wohnkomplex muss der Verkäufer wiederum eine Bescheinigung bei der Condo-Verwaltung vorlegen, dass alle Wohnlasten vollständig bezahlt sind.

Im Vertrag sollte auch geklärt sein, daß der Verkäufer auch tatsächlich im Eigentum der Immobilie ist und nicht dessen Ehefrau oder Cousine! Im gegeben Fall wäre eine notariell bestätigte Vollmacht vom tatsächlichen Eigentümer beizubringen, daß er (oder sie) mit dem Verkauf der Immobilie einverstanden ist.

Insbesondere muß aus dem Vertrag eindeutig hervorgehen, daß es sich hier um das besichtigte Objekt handelt und dass dieses sich auch tatsächlich im Eigentum des Anbieters befindet und es sich hier nicht etwa um einen Pachtgegenstand (z.B. bei Grundstücken) handelt. Deshalb sollte dem Vorvertrag unbedingt eine Kopie des „Chanods“ (Eigentumstitel) als wesentlicher Vertragsbestandteil beigefügt und von beiden Seiten unterschrieben sein. Die Chanods sind immer in thailändischer Sprache; man sollte sich also von einer seriösen Person wie z.B. einem vereidigten Dolmetscher oder einem Anwalt den Inhalt mündlich oder schriftlich übersetzen lassen. Paß- und Ausweispapiere gehören immer zu einem ordentlichen Vertrag. Das Procedere beim Kauf eines Studios oder Apartments in einer neuerstellten Wohnanlage ist indes wesentlich vereinfacht.

Der anschließende grundbuchmäßige Teil kann dann sehr rasch abgewickelt werden. Der Käufer muß im Anschluß dafür sorgen, dass die Restzahlung (incl. der anfallenden Steuern) wie vereinbart beim Landamt entrichtet wird. Die Restzahlung kann dann auch von Deutschland aus treuhänderisch erfolgen. Im gegeben Fall müssen Sie - dies bei korrekter Vorbereitung des Kaufabschlusses - nicht ein weiteres Mal extra in Thailand einreisen, um ins gesicherte Eigentum Ihrer Wohnimmobilie zu gelangen.

Aus aller Erfahrung ist es wichtig, daß Sie sich als Käufer ausschließlich mit korrekten Geschäftspartnern einlassen und ggf. einen erfahrenen Fachanwalt sowie einen Dolmetscher mit einbeziehen. Wir können Ihnen hierzu die richtigen Partner empfehlen, welche durchweg deutsch sprechen und im übrigen über beste Referenzen verfügen (s. hierzu Button „Unsere Partner in Thailand. So kann Ihr Immobilienkauf „wasserdicht“ abgewickelt werden. Die Kosten für Rechtsberatung und Übersetzung sind in Thailand im Vergleich zu deutschen Normen verschwindend gering und man sollte auf solchen Expertenß-Service deshalb nicht verzichten.

Die Abwicklung eines Immobilienkaufs vollzieht sich in der Praxis selbstverständlich weitaus unkomplizierter wie hier in allen Facetten dargestellt. Wichtig ist, daß man sich erfahrenen und seriösen Fachleuten anvertraut. Ebenso wichtig ist – wir können nicht oft genug darauf hinweisen – sich nicht irgendwelchen „Maklern“ auszuliefern, die Ihnen das Blaue vom Himmel versprechen und anschließend nicht mehr erreichbar sind!

Für ausländische Käufer besteht durchaus die Möglichkeit einen Teil des Kaufpreises (maximal 50%) bei einer inländischen Bank zu finanzieren, sofern der Käufer solide finanzielle Verhältnisse in seinem Heimatland vorweisen kann (Steuerbescheid bzw. Bescheinigung des Steuerberaters, regelmäßige Einkünfte wie z.B. überdurchschnittliche Renten- oder Pensionszahlungen etc.). Im gegebenen Fall muss man sich mit einer ortsansässigen Bank in Verbindung setzen und die Bedingungen für einen Hypothekenkredit aushandeln; der Kaufpreis sollte sich dabei aber auf mindestens 7 - 8 Mio. THB (ca. 150.000,-- EUR) beziffern. Thailändische Banken sind übrigens sehr großzügig bei der Vergabe von Krediten und Darlehen. Allerdings muß der Ausländer stets höhere Sicherheiten nachweisen als der Einheimische.

     
   

Impressum

E-Mail senden  

website statistics